Search
Generic filters
on on

Treppen im Außenbereich

DIN 18065 – Gebäudetreppen – Begriffe, Messregeln, Hauptmaße, Ausgabe  06-2011, regelt  Treppen im Bauwesen, wozu auch bewitterte Außentreppen zählen, die in oder auf Gebäuden oder deren Teile errichtet werden. Sie legt die technische Begriffe und Hauptabmessungen für Treppen in und an  Gebäuden fest: Ein Treppenlauf wird als ununterbrochene Folge von mindestens drei Stufen (drei Steigungen) definiert. Diese Norm ist bauaufsichtlich eingeführt und daher bei solchen Treppen zu beachten.

Die in DIN 18065 für fertige Treppenläufe festgelegten zulässigen Toleranzen dürfen auch im Außenbereich an Gebäuden nicht überschritten werden. Die Abweichung vom Nennmaß sowie die Differenz der Steigungshöhe zwischen 2 Stufen darf danach nicht mehr als 0,5 cm betragen. Die maximale Treppen-steigung und der kleinste Treppenauftritt müssen in jedem Fall eingehalten werden; d. h. auf die Mindest- und Höchstmaße für Steigung und Auftritt dürfen die Toleranzen nicht angewendet werden.

Um ein sicheres Begehen einer Treppe zu gewährleisten, lassen die in dieser Norm festgelegten Regelungen einen Höhenausgleich beim Versetzen praktisch nicht zu. Bei Treppen vor Wohngebäude mit bis zu zwei Wohnungen darf das Istmaß der Steigung der Antrittstufe höchstens 15 mm vom Nennmaß (Sollmaß) abweichen. Bei Treppen vor anderen Gebäuden lediglich 5 mm. Dies erfordert einen sehr passgenauen Anschluss der Beläge im Außenbereich an die Gebäudetreppen. Wie solch ein passgenauer Anschluss eines geneigten Gehwegs im Außenbereich an eine horizontale Außentreppe erfolgen soll, lässt die DIN 18065 unbeantwortet.

Nach DIN 18065 dürfen Treppen im und am Gebäude kein Gefälle aufweisen. Es ist maximal eine Abweichung von 1% von der waagerechten Ebene als Toleranzmaß möglich. Dies führt jedoch zu konstruktiven Problemen, da die gezielte Wasserableitung kaum noch möglich ist. Nach den anerkannten Regeln der Technik (siehe BTI 1.3) ist bei frei bewitterten Flächen ein Gefälle von ca. 2% zur Ableitung des Regenwassers erforderlich. Dies steht im direkten Widerspruch zu der aktuellen DIN 18065.

Das DIN  hat in einem Brief an den DNV darauf hingewiesen, dass von den Regelungen der DIN 18065 unter bestimmten Voraussetzungen abgewichen werden kann. Abweichende Einzelfallregelungen durch materialspezifische Sondervorschriften (anerkannte Regeln der Technik) für den Außenbereich werden demnach akzeptiert. Solche Abweichungen sind grundsätzlich schriftlich zu vereinbaren.

Anfrage stellen
  • Hidden
  • Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Weitere Fachartikel im selben Themenfeld

Unsere Baurecht-Experten zu den Themengebieten des Beitrags

Diplom-Betriebswirt (FH) staatlich anerkannter Desinfektor Gutachter und Sachverständiger für die Erkennung, Bewertung und Sanierung von Schimmelpilzschäden zert. Fachbetrieb für die Erkennung, Sanierung und Vermeidung von Schimmelpilzschäden in Innenräumen tätig in der Schimmelbekämpfung [...]
Meine selbstständige Tätigkeit als Sachverständiger habe ich 2021 in Südlohn aufgenommen, um mich mit meinem Angebot an Privatpersonen, Gerichte, Versicherungsbüros wie auch Geschäftskunden zu richten. Dort habe ich mich sowohl handwerklich wie auch akademisch weitergebildet. Somit habe ich [...]
Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Erdbau im Verkehrswegebau Schwerpunkte: Straßenbau Pflaster Tiefbau Spezialtiefbau IHK Zertifikatslehrgang Wirtschaftsmediator – Kontaktieren Sie jetzt Dipl.-Ing. (FH) Dieter Straußberger – Sachverständiger in [...]
Präsident des IGVB Ingenieurverband Geoinformation und Vermessung Bayern e.V. Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Sachgebiet „Ingenieurvermessung insbesondere Wohn- und Nutzflächen“ Fernkorn & Partner Beratende Ingenieure mbB ist ein Unternehmen mit Tradition [...]
Als Dipl.-Ing. in Architektur und Heilerziehungspflegerin bringe ich interdisziplinären Sachverstand mit – ich kenne die technischen Möglichkeiten und die menschlichen, pflegerischen und sozialen Bedarfe. Für Barrierefreiheit setzte ich mich seit über 25 Jahren ein, für Nullschwellen [...]
Öffentliche Bestellung und Vereidigung an der Handwerkskammer Dresden zum Sachverständigen für das Maurer- und Betonbauerhandwerk Dozententätigkeit im Fachbereich Betonbau im Rahmen der Meisterausbildung an der Handwerkskammer Dresden seit 2007 Übernahme von Planungs- und Überwachungsaufgaben [...]

Passende Glossarbeiträge im selben Themenkreis

Mindestwärmeschutz – Energiesparender Wärmeschutz

Sachverständige/r für Bautechnik

Nach DIN 4108-2:2013-02, Abs. 3.1.6 ist „Mindestwärmeschutz (ein) wärmeschutztechnischer Standard, der an jeder Stelle der wärmeübertragenden Umfassungsfläche (von Gebäuden) bei ausreichender Beheizung und Lüftung unter Zugrundelegung üblicher Nutzung und unter den in dieser Norm [...]

Weiterlesen

Sachverständiger für Bautechnik

Sachverständige/r für Bautechnik

Sachverständige sind natürliche Personen, die auf einem bestimmten Fachgebiet über besondere Sachkunde und überdurchschnittliche fachliche Kompetenz verfügen. Auf baurechtsuche.de werden die Sachverständigen in sieben Gruppen/Tätigkeitsschwerpunkte eingeordnet, um die Suche nach kompetenter [...]

Weiterlesen

Schimmelschäden

Sachverständige/r für Bautechnik

Feuchte Wände mit nachfolgender Schimmelbildung beschäftigen Gerichte und Sachverständige gleichermaßen. Sachverständige für Wärmeschutz in der Bautechnik beurteilen Art, Umfang und Ursachen von Schimmelschäden, häufig auch Maßnahmen zur nachhaltigen Beseitigung und deren Kosten. [...]

Weiterlesen