Search
Generic filters

Bauträgervertrag

« zur Glossar-Übersicht

Ein Bauträger hat zwei Hauptleistungen zu erfüllen, einerseits hat er dem Erwerber das Eigentum an dem von ihm erworbenen Grundstück zu verschaffen sowie andererseits auf diesem Grundstück das vereinbarte Werk zu errichten. Handelt es sich um Wohnungseigentum, hat er dem künftigen Eigentümer die Miteigentumsanteile an dem Grundstück zu verschaffen und des Weiteren das Gemeinschafts- und Sondereigentum herzustellen.

Der Vertrag zeichnet sich daher einerseits durch kaufrechtliche Elemente und andererseits durch werkvertragliche Elemente aus.

Die Gewährleistungsfrist für Mängel beträgt 5 Jahre, da auf einen Bauträgervertrag nach der Rechtsprechung des BGH das Werkvertragsrecht anwendbar ist. Denn im Vordergrund der Leistungen steht der geschuldete Werkerfolg.

Dies gilt derzeit auch für Objekte, die bei Vertragsabschluss bereits fertig gestellt waren.

Die Gewährleistungsfrist beginnt mit der Abnahme des Werks.

Diesbezüglich finden sich oft in Bauträgerverträgen, gerade in Verträgen über Wohnungseigentum, nach wie vor Klauseln, die vorsehen, dass ein Sachverständiger die Abnahme des Gemeinschaftseigentums vornimmt.

Derartige Klauseln sind nach der Rechtsprechung des BGH unwirksam, da eine rechtsgeschäftliche Abnahme nur durch den Wohnungseigentümer selbst erfolgen kann.

« zur Glossar-Übersicht
Anfrage stellen
  • Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Weitere Begriffe im selben Themenkreis

Sonderwünsche im Bauträgervertrag

Bauträgerrecht

Der Erwerber hat oft ein Interesse daran, dass das Objekt abweichend von der Standardbaube-schreibung errichtet wird. Dagegen hat der Bauträger ein Interesse an einer zügigen Durchführung des Projektes ohne große Änderungen, die oftmals den Baufortschritt negativ beeinflussen. Die vom Erwerber [...]

Weiterlesen

Abnahme im Bauträgervertrag

Bauträgerrecht

Das Werk ist nach der gesetzlichen Regelung dann abnahmereif, wenn es ohne wesentliche Mängel erstellt wurde. Beim Bauträgervertrag wird die Übergabe, d.h. der Besitzübergang, oftmals auf den Zeitpunkt der Bezugsfertigkeit vorgezogen, wenn noch Restarbeiten, wie beispielsweise die Herstellung [...]

Weiterlesen

Haftung des Bauträgers

Bauträgerrecht

Beim Vorliegen von Mängeln nach Abnahme hat der Erwerber Gewährleistungsansprüche nach dem Werkvertragsrecht. Zunächst hat der Erwerber einen Anspruch auf Nacherfüllung, d.h. einen Anspruch darauf, dass eine mangelfreie Leistung nachgeholt wird. Nach Ablauf einer von ihm zur Nacherfüllung [...]

Weiterlesen

Schiedsklausel im Bauträgervertrag

Bauträgerrecht

In Bauträgerverträge wird gelegentlich eine Regelung aufgenommen, nach der zu der Frage, ob ein Mangel vorliegt ein Schiedsgutachten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachver-ständigen eingeholt werden soll, an dessen Beurteilung die Parteien gebunden sind. Regelungen, die [...]

Weiterlesen

Eigentumsübergang beim Bauträgervertrag

Bauträgerrecht

Die Umschreibung des Eigentums im Grundbuch ist – neben den übrigen Voraussetzungen – in der Regel an Zahlungsvoraussetzungen geknüpft, die der Bauträger gegenüber dem Notar bestätigen muss. In dieser Konstellation stellt sich oft die Frage, ob der Erwerber auch vor Erfüllung der [...]

Weiterlesen

Makler- und Bauträgerverordnung

Bauträgerrecht

Die Makler- und Bauträgerverordnung regelt die Voraussetzungen, unter denen ein Bauträger Zahlungen nach Baufortschritt verlangen darf. In der Makler- und Bauträgerverordnung sind die Raten festgelegt, die der Bauträger höchstens als Abschläge verlangen darf. Die Voraussetzungen sind in § 3 [...]

Weiterlesen

Beitrag verfasst/eingestellt von